Chronische Rückenschmerzen

Rückenschmerzen - neue Studie weist auf die Rolle der Gedanken und Assoziationen hin.

Chronische Rückenschmerzen wurden bisher meistens mit der Steifigkeit des Gewebes oder Blockaden Wirbel ursächlich in Verbindung gebracht. Man dachte, je fester, unbeweglicher ein Gewebeabschnitt ist, desto schmerzhafter sei er. Die meisten manuellen Therapien und Bewegungstherapien konzentrieren sich deshalb fast ausschließlich auf die Mobilisierung des Rückens, die Verbesserung der Durchblutung und den besseren An- und Abtransport von Nährstoffen und Stoffwechselprodukten, sowie ein ausgeglichenes vegetatives Nervensystem.

Die Studie von Larimer Moseley (www.nature.com/articles/s41598-017-09429-1) zeigte nun, dass das Empfinden der Rückensteifigkeit kaum von der real messbaren Gewebesteifigkeit abhängt, sondern vielmehr von der mentalen Schutzhaltung der Person.

Wenn sich also jemand bedroht fühlt, ein hohes Angstlevel hat, glaubt sich schützen zu müssen, dann neigt er dazu mechanische Reize a) zu überschätzen und b) schon auf sehr geringe Reizänderungen zu reagieren.

Diese Empfindsamkeit lässt sich auf beindruckende Weise durch zusätzliche akustische Reize verstärken oder verringern, je nachdem ob damit eine bedrohliche oder besänftigende Assoziation ausgelöst wird.

Diese Erkenntnisse deuten aus meiner Sicht auf die Wichtigkeit der mentalen Steuerung hin. Es wäre denkbar, dass die Fähigkeit dem eigenen Körper und den eigenen Emotionen gegenüber eine beobachtende, neutrale, objektivierende Position eingenommen werden kann, eine deutliche Schmerzlinderung begünstigen könnte.

Durch die sogenannte „Zeugenhaltung“ sich selbst oder einem Geschehen gegenüber, tritt man wie etwas heraus aus dem akuten Geschehen und kann es aus der „sicheren“ Distanz heraus betrachten. Ein Zeuge ist nicht mehr direkt verwickelt, er beobachtet nur. Die Emotionen bekommen eine bessere, objektivere Einordnung. Das Empfinden von einer unbekannten und unbewussten Bedrohung sinkt und damit auch das Schmerzlevel.

Buchtipp: Übungen für die Seele, Heinz Grill, Synergia Verlag

Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
Aktuelle Blogeinträge

Kontakt

Praxis für Osteopathie in Frankfurt
Christina Kullmann

Staatlich anerkannte Osteopathin (Hessen)
Heilpraktikerin und Physiotherapeutin
Offenbacher Landstraße 385
60599 Frankfurt am Main

Telefon: 069 65008990
Mail: praxis@osteopathie-in-frankfurt.de

Termine

Terminwünsche und Fragen bitte möglichst per E-Mail an praxis@osteopathie-in-frankfurt.de oder über das Kontaktformular an mich richten.

Am Telefon ( 069 65008990) ist meistes der AB dran Bitte nennen Sie langsam und deutlich Ihre Rückrufnummer , ich rufe Sie dann gerne zurück.

© 2023 Christina  Kullmann - Praxis für Osteopathie